CONDITIONS OF SALE
Verkaufsbedingungen

Conditions as for Manuli Stretch Deutschland - Bedingungen wie für Manuli Stretch Deutschland.

Conditions of sale (English Version)

Verkaufsbedingungen (Deutsch Version)


General Terms and Conditions for Deliveries and Services
Manuli Stretch Deutschland GmbH – as per August 2015

1. General Provisions, Scope

1.1 These General Terms and Conditions for Deliveries and Services shall govern all services provided or still to be provided by our company, irrespective of whether or not we manufacture the goods ourselves or purchase them from suppliers (Arts. 433, 651 BGB [German Civil Code]). The most recent version of these General Terms and Conditions for Deliveries and Services shall also serve as a general agreement for future contracts on the sale and/or supply of moveable property with the same purchaser; it shall then not be necessary for us to repeatedly refer specifically to these terms on each separate occasion.

1.2 Our General Terms and Conditions for Deliveries and Services shall apply only if the customer and/or purchaser (hereinafter referred to respectively as the ‘customer’ or ‘purchaser’) is an entrepreneur (according to Art. 14 BGB), a legal entity under public law, or a special fund under public law.

1.3 Our General Terms and Conditions for Deliveries and Services shall apply exclusively. Any General Terms and Conditions of the purchaser which deviate from, contradict or supplement our terms shall not be deemed to be part of the contract unless and to the extent to which we have expressly consented to their validity. This requirement for specific written consent shall apply without exception, for instance even if we carry out a delivery to the purchaser without reservation, whilst fully aware of the latter’s GTCs, or if we refer to correspondence which contains or makes reference to the terms and conditions of the customer or of a third party.

2. Contractual Basis, Conclusion of the Contract

2.1 Catalogue offers from us, including those advertised online, are always non-binding, and serve only as an invitation to submit a purchase bid. A binding contractual offer exists only once the purchaser has ordered goods or services. A written order confirmation shall be issued to signal acceptance of this offer, unless we have made a binding offer which has been accepted by the customer. Plain acknowledgments of receipt of the purchaser’s orders and/or declarations which are generated automatically by us in the course of the online sales process do not constitute an order confirmation within the meaning of these provisions.

2.2 We must decide whether or not to accept the order within seven calendar days of its receipt, and must notify the purchaser accordingly. If no notice of acceptance is issued before this deadline expires, the order shall be deemed to have been rejected.

2.3 The written order confirmation, including these General Terms and Conditions for Deliveries and Services, shall govern the legal relationship between ourselves and the customer, especially in terms of the scope of the contract and the obligation to provide goods and services. If the customer has accepted a binding offer from us, the legal relationship shall be governed by this offer and by these General Terms and Conditions for Deliveries and Services.

2.4 As early as at the offer stage, the customer must notify us if the goods and services we are to provide are to be exposed to unusually high stresses or used for special purposes, or if their use might be associated with increased risks.

2.5 If we provide the customer with drawings or other documents in connection with the preparation of a contract, they shall remain our property. We shall retain the copyright to such items. Third parties may not be granted access to them by the customer without our express written consent.

2.6 References to the application of statutory regulations are made solely for the purpose of clarification. The statutory regulations shall apply even in the absence of such clarification, unless directly amended or expressly excluded by these General Terms and Conditions for Deliveries and Services.

2.7. Written form shall be deemed to have been observed even if documents are transmitted using fax messages (via telephone or computer), email, or other forms of telecommunication.

3. Prices, Terms of Payment

3.1 The adherence of the agreed prices for our goods and services presupposes that the positions on which the agreement is based remain unchanged, and that the agreement can be performed without any hindrances accountable to the customer. The customer shall be liable to pay an additional charge in the event of retrospective additions or amendments to the order which lead to an additional expenditure.

3.2 Unless otherwise indicated, the given final price shall include packaging, freight costs, insurance and customs duties. Packaging, freight costs, insurance and customs duties do not occur if the goods are collected ex works. Prices shall be charged in accordance with the written agreements. Project development, including the preparation of plans, sketches and drawings, shall attract a separate charge where this is a supplementary service.

3.3 We reserve the right to adapt the prices accordingly for deliveries and services that will be carried out later than 30 days after the contract conclusion if the costs that form the basis for our own price calculation have changed significantly without any involvement of our own due to cases of force majeure, the conclusion of collective labor agreements, changes of the raw material prices as well as other price alterations of our suppliers or due to changes in currency exchange rates, as far as this could have not been foreseen with sufficient definiteness at the contract conclusion and the avoidance is not allowed for us or we are not able to prevent this with reasonable measures. Upon request of the customer we will demonstrate the reasons for the price adjustment.

3.4 Unless otherwise agreed, payment shall fall due no later than when the goods are delivered or the service completed. The agreed deadline for payment shall be deemed to have been observed only if the amount payable is made available unconditionally on the payment date. In the case of work performance, we may demand part payments from the customer for completed stages of the work against reasonable security.

3.5 Payments must be made either in cash, by bank transfer, by EU bank transfer, by cheque or by bill of exchange. Cheques and bills of exchange shall be acknowledged as payments only once they have been cleared. Fees or other expenses associated with the presentation of cheques or bills of exchange shall be borne by the customer. Unless otherwise agreed, payment must be made in Euro.

3.6 If, after the contract conclusion, it becomes apparent that our entitlement to the purchase price is at risk due to the lack of financial viability of the customer, we shall be entitled to make our provision of goods and services conditional upon advance payment being made or cash on delivery agreed, or upon the provision of security. Any existing debts in respect of services already provided shall fall due immediately, even if deferred payment has been arranged. Our entitlement to the purchase price shall be deemed to have been put at risk by the customer’s lack of financial viability if, in particular, there is a marked deterioration in the customer’s financial circumstances following the conclusion of the contract; this will be assumed to be the case if the customer is already in default of payment, cheques are returned, bills of exchange or cheques are stopped, an application is filed to initiate insolvency proceedings, or legal enforcement proceedings are initiated. However, his lack of financial viability shall also be deemed to constitute a risk in this respect if the financial circumstances of the party ordering goods or services in advance of payment were already so bad at the time the contract was concluded that this jeopardises our ability to recover the purchase price, we only became aware of this after concluding the contract, and we were unable to perceive this despite exercising due diligence with regard to the viability of the customer. If the customer does not comply with our request to provide security within a reasonable deadline, we shall be entitled to withdraw from the contract.

4. Default of Payment, Set-Off, Right to Withhold Performance, Assignment

4.1 In the event of a default in payment, we shall be entitled to charge interest to the amount of 9 percentage points above the respective base rate of the German Federal Bank according to Art. 247 of the German Civil Code (“BGB”). We reserve the right to claim for additional losses. In particular, we reserve the right to claim for expenses we incur as a result of instructing others, especially lawyers, to enforce our rights once the deadline for payment has elapsed. Our claim to charge commercial maturity interest from mercantile traders within the meaning of the German Code of Commerce ("HGB") shall remain unaffected               (Art. 353 HGB).

4.2 The customer is entitled to withhold payment or set it off against counterclaims only if these are undisputed or ripe for judgment (there are no logical grounds for disputing them), or have been legally determined. The customer may not exercise the right to withhold payment with respect to advance services as long as the counter-performance is effected by ourselves or a security for it is provided by us. In the event of defects in the delivery, Art. 7.3 shall remain unaffected.

4.3 The customer is entitled to withhold payment or set it off against counterclaims only if these are undisputed or ripe for judgment (there are no logical grounds for disputing them), or have been legally determined. The customer may not exercise the right to withhold payment with respect to advance services as long as the counter-performance is effected by ourselves or a security for it is provided by us. In the event of defects in the delivery, Art. 7.3 shall remain unaffected.

5. Delivery, Place of Fulfilment, Transfer of Risk, Acceptance, Delivery Periods and Deadlines, Packaging

5.1 Delivery shall be made ex warehouse, which is also the place of fulfilment. At the purchaser’s request, the goods can also be despatched to another destination (sale involving the carriage of goods); in such cases, the relevant version of the ADSp (German General Terms and Conditions for Freight Forwarders) shall apply in addition to these General Terms and Conditions for Deliveries and Services. Unless otherwise agreed, we are entitled to choose the type of shipment ourselves (in particular the shipping company, route, and type of packaging). The type of packaging is not determined on an item-related basis, but solely on the basis of technical considerations relating to transportation and production. The length of the packaging shall always be determined by the largest dimension of the unit concerned. Transport and all other packaging pursuant to the German Regulation on Packaging (“Verpackungsverordnung”) may not be returned; it shall become the property of the purchaser, with the exception of euro-pallets, reusable packaging belonging to us, and packaging which we clearly designate as our own property.

5.2 The risk of accidental loss or accidental deterioration of the goods shall be transferred to the customer no later than upon handover of the goods. If an inspection and approval process has been agreed, this shall determine the point at which risk is transferred. Furthermore, the statutory regulations governing contracts for work shall also apply accordingly in the case of an agreed inspection and approval process. If the purchaser is in default of acceptance, the same provisions shall apply as if the goods had been handed over or accepted. In the case of sales involving the carriage of goods, the risk of accidental loss or deterioration of the goods and the risk of delay shall, however, be already transferred as soon as the goods are handed over to the carrier, the freight forwarder or the other individual or establishment responsible for delivering the goods. If shipment is delayed through the fault of the customer, risk shall be transferred to the latter from the date on which the goods are ready for shipment and we have notified the customer about this accordingly.

5.3 Agreed periods and deadlines for deliveries and services shall commence only once the customer has performed all the preparatory acts required of him and has complied with his obligation to cooperate. If an act required of him is behind schedule, these periods and deadlines will be extended by the duration of the delay. Periods and deadlines are valid only if we have declared them to be binding or have confirmed them.

5.4 The delivery period shall be deemed to have been met if we have offered the customer the goods within the relevant period, or have asked him to collect them. If the sale involves the carriage of goods, the delivery date shall be deemed to have been met if we supply the goods to the carrier, freight forwarder or other individual or establishment responsible for delivering the consignment within the agreed delivery period. If shipment or handover is delayed through the fault of the customer, the delivery period shall be deemed to have been met if we have notified the customer within the delivery period that the goods are ready for shipment.

5.5 If we are unable to honour delivery periods and deadlines because of unforeseeable obstacles beyond our control which are temporary in nature and for which we bear no responsibility, the periods and deadlines concerned shall be extended by the duration of the obstacle or disruption, plus a reasonable lead time. This shall apply in the case of force majeure, as well as strikes, lockouts, or public orders, even if it is our suppliers or subcontractors who are affected, provided that the obstacles can be shown to have a substantial impact on our ability to supply the goods and services. We shall notify the purchaser promptly that we are unable to honour the delivery period or deadline, at the same time specifying the new delivery date we expect to be able to honour. The customer’s statutory rights to withdraw from or terminate the contract shall remain unaffected.

5.6 If we are nonetheless in default pursuant to the statutory regulations, the customer must grant us a reasonable grace period. Provided this does not expire unsuccessful and is not deemed unnecessary for other reasons provided for by law, he may not make a replacement purchase or withdraw from the contract.

5.7 If the purchaser is in default of acceptance or fails to meet his obligation to cooperate, or if our delivery is delayed for other reasons for which the purchaser is responsible, we shall be entitled to demand compensation for any resulting loss or damage, including additional expenses (in particular storage costs). We shall charge a lump-sum compensation payment of 0.5% of the net invoiced amount per month, commencing on the delivery deadline or – if a delivery period has not been agreed – from the date of notification that the goods are ready for shipment. In the case of incomplete months, compensation shall be charged on a pro rata basis of 1/30 of the aforementioned monthly sum per calendar day, regardless of the actual number of days in the month. Our right to demonstrate that we have suffered greater loss or damage and our statutory claims shall remain unaffected (in particular the reimbursement of additional expenses, reasonable recompense and termination); however, the lump sum must be offset against any additional monetary claims. The purchaser is at liberty to demonstrate that we have suffered no loss or damage, or that it is considerably less than that represented by the aforementioned lump sum. We are under no obligation to insure the stored goods.

6. Reservation of Title

6.1 Until such time as payment has been made in full in respect of all present and future claims arising from the contract and as long as we have an ongoing business relationship with the customer (secured claims), we shall reserve title to the goods supplied or manufactured by ourselves (goods subject to retention of title). This shall apply even if individual or all sums have been included in an open account, and the balance has been drawn up and accepted. Payment shall be deemed to have been made upon receipt by us of the equivalent value. If the customer is not a merchant within the meaning of the German Code of Commerce (“HGB”), we shall reserve title to the goods subject to retention of title only until such time as payment has been made in respect of all present and future claims arising from the contract with the customer.

6.2 If the customer is in breach of contract, especially as a result of failure to pay the due purchase price, we shall be entitled under statutory regulations to withdraw from the contract and to demand the return of the goods on the grounds of the reservation of title and withdrawal. If the customer does not pay the due purchase price, we may only exercise these rights (withdrawal, followed by a demand for surrender of the goods) if the customer still fails to pay after being granted a reasonable payment extension, usually of fourteen days, or if the granting of such an extension is unnecessary under statutory regulations.

6.3 The customer is entitled to resell and process the goods subject to retention of title in the ordinary course of business. Resale may only be made under retention of title, unless the purchaser pays immediately in cash. The customer is not permitted to otherwise dispose of the goods, in particular by pledging them or providing them as security for debts. If the customer’s financial circumstances deteriorate and he is no longer solvent, he shall lose his entitlement to resell the goods. In this case, he must first provide us with adequate security.

6.4 If the customer processes or alters the goods subject to retention of title, this is always undertaken on our behalf. If the goods are processed, mixed or combined with the goods of third parties who have reserved title to them, we shall acquire proportionate co-ownership of the processed, mixed or combined goods based on their invoice values. The customer shall store the products of which we have ownership or co-ownership on our behalf. Otherwise, the same terms shall apply in the case of the resulting product as for the goods supplied under retention of title. Any claims against third parties arising from resale of the goods or product are assigned to ourselves as security by the customer with immediate effect either in full or to the value of our own share in the co-owned item. We herewith accept the assignment. The duties of the purchaser specified in Para. 2 also apply to the assigned claims.

6.5 The customer shall, already with immediate effect, assign to ourselves all claims and security rights he acquires from his own customers or from third parties through the resale, irrespective of whether or not the goods subject to retention of title are resold without or after processing. We herewith accept the assignment. If the goods subject to retention of title are sold together with other goods which do not belong to us, the assignment of future claims shall apply only to the value of our share of the co-owned products.

6.6 Even after assignment, the customer shall remain entitled to collect the claims ceded to us. This shall not affect our entitlement to collect the claims ourselves. However, we undertake not to collect claims ourselves as long as the customer duly meets his payment obligations to us, is not in default of payment, and does not file an application for the initiation of insolvency proceedings, and provided there are no other grounds for questioning his solvency. If any of the above is applicable, however, we can demand that the customer notifies us of the assigned claims and the debtors, provides all the necessary information for collection, surrenders the associated documents and notifies the debtors of the assignment.

6.7 In the case of payments by cheque, title to the cheque shall be transferred to ourselves as soon as it is acquired by the customer. If payment is made by bill of exchange, the customer herewith assigns all arising rights to ourselves in advance. Rather than surrendering these documents to us, the customer shall keep them on our behalf; alternatively, if he does not acquire direct possession of them, he herewith assigns to us in advance his right to demand their surrender from third parties, and pledges to supply us with these documents forthwith, with his own endorsement.

6.8 Where reference is made to the value of the goods subject to retention of title, this is the amount quoted on the invoice. At the customer’s request, we undertake to release the securities allocated to us to the extent that their realisable value exceeds the claim to be secured by more than 10 %. The choice of securities to be released shall be at our discretion.

6.9 The customer is prohibited from reaching agreements with his own customers or third parties which might exclude or be prejudicial to our own rights in any way whatsoever. This applies in particular to agreements which reverse or prejudice the assignment of future claims. In the event of attachments or other such measures by third parties, the customer must notify us immediately and surrender the documents we require to intervene.

7. Notification of Defects and Claims for Defects

7.1 If a bilateral commercial transaction exists, the purchaser may only make claims for defects if he has met his existing statutory obligations to examine the goods and give notification of defects (Arts. 377 and 381 of the German Code of Commerce – "HGB"). If the purchaser fails to examine the goods and/or give notification of defects as required, our liability for defects which have not been reported is debarred. If our delivery is sent not to the purchaser but to a third party nominated by him, the same standard shall apply. In such cases, the purchaser must ensure that the delivery was examined immediately upon arrival by the third party concerned, and that notification of any defects identified was made within the prescribed period. Otherwise, the delivery shall be deemed compliant with the terms of the contract.

7.2 Pre-condition of claims for defects shall be that the information provided to us by the customer to enable us to deliver our goods and services was factually correct and complete, and that our goods and services were put to proper and appropriate use by the customer. We accept no liability for defects which result from the performance data submitted by the customer or other false or incomplete information.

7.3 If a justified notification of defects is made, we shall carry out supplementary performance by either supplying a replacement, remedying the defect, or manufacturing a new product, provided that the choice among the mentioned alternatives is at our discretion. Whichever measure we adopt, the customer must grant us a reasonable period for such action, to commence upon notification of the defect. If we fail to remedy the defect within this reasonable period, or if our attempt is unsuccessful, the customer shall be entitled to request a discount or to withdraw from the contract if we have committed a substantial breach of duty. If only parts of the delivery are defective, additional rights on the part of the customer shall be restricted to the defective part of the delivery, unless he has an interest in rejecting partial delivery. We are entitled to make any remedial action conditional upon the purchaser paying the due purchase price. However, the purchaser is entitled to withhold part of the purchase price proportionate to the defect. Claims by the customer for compensation or the reimbursement of fruitless expenditure shall be considered only in accordance with Para. 8, and are otherwise excluded.

7.4 We are not liable for defects that result from a failure to comply with our storage and processing instructions, unsuitable or improper use of the delivered goods or modifications made without prior consultation with us.

8. Liability , Limitation Period for Claims

8.1 Unless otherwise stated in these General Terms and Conditions for Deliveries and Services, including the following provisions, we shall be liable pursuant to the relevant statutory regulations for any breaches of contractual or non-contractual obligations.

8.2 Regardless of the legal basis, we shall be liable to provide compensation for damages at wilful intent or gross negligence. Otherwise, we shall be liable only in the case of:
a) damage arising from injury to life, physical injury or damage to health;
b) damage arising from breach of an important contractual obligation (an obligation whose fulfilment makes the proper execution of the contract possible in the first place and upon whose fulfilment the contractual partners regularly rely and may rely); in such cases, however, our liability is limited to compensation for foreseeable and typically occurring damage.

8.3.The limitations on liability specified in Para. 8.2. shall not apply if we have fraudulently concealed a defect, or have guaranteed the characteristics of the goods. The same shall apply to the customer’s claims under the Production Liability Act.

8.4 The purchaser may only claim in respect of material defects up to a year after the handover of the goods to the purchaser. This shall not apply if we have guaranteed the characteristics of the goods for a longer period, the defect is one which we fraudulently concealed, or claims are made pursuant to Art. 438 Para. 1 No. 2 or Art. 634a Para. 1 No. 2 of the German Civil Code (“BGB”), or arise from injury to life, physical injury or damage to health. These exceptions are subject to statutory limitation periods.

9. Product Modifications, Delivery Tolerances

9.1 Data and characteristics specified by us in promotional material, catalogues and other publications relating to the products we market, as well as information about their intended use, are non-binding and do not constitute a guarantee or warranty of quality.

9.2 We reserve the right to make such modifications to products as we deem necessary, especially in terms of their characteristics, dimensions and weight. Provided the functionality of the product concerned is not impaired as a result, we are not obliged to inform the purchaser of such modifications.

9.3 We reserve the right to supply quantities which deviate slightly from those stated in the order confirmation provided that the deviation is in single digits in percentage terms, unless it is apparent from the contract negotiations or contract documents that such a deviation is unacceptable for the purchaser. If a smaller quantity is supplied than agreed, there shall be a corresponding percentage reduction in the contractually agreed payment. If a larger quantity is supplied, the purchaser shall nonetheless pay only the contractually agreed sum.

10. Tools, Rights of Use

10.1 Operating materials used by us to manufacture the delivered goods, in particular tools, shall remain our property and shall not be supplied, even if we have charged the customer a percentage of their cost.

10.2 If we supply the customer with drawings or documents to which we own the copyright, or if the rightholder has authorised us to grant simple rights of use to third parties, we shall grant the customer such simple rights of use for the purpose of fulfilling the contract. The customer shall undertake not to remove manufacturer’s information from the delivered goods or to alter this without our express prior consent. All other rights shall remain with us and/or the rightholder.

11. Place of Fulfilment, Legal Venue, Applicable Law

11.1 The place of fulfilment for all deliveries and services of the contractual parties is Schkopau, Germany.

11.2 If the customer is a merchant within the meaning of the German Code of Commerce (“HGB”), a legal entity under public law, or a special fund under public law, the legal venue shall be either Merseburg (Local Court – "Amtsgericht") or Halle/Saale (Regional Court – "Landgericht"), depending on the amount in dispute.

11.3 The law of the Federal Republic of Germany shall apply, to the exclusion of the United Nations Convention on Contracts for the International Sale of Goods dated 11 April 1980 (CISG).


Allgemeine Geschäftsbedingungen für Lieferungen und Leistungen
Manuli Stretch Deutschland GmbH - Stand August 2015

1. Allgemeines, Geltungsbereich

1.1 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Lieferungen und Leistungen gelten für alle von uns erbrachten bzw. noch zu erbringenden Leistungen, ohne Rücksicht darauf, ob wir die Ware selbst herstellen oder bei Zulieferern einkaufen (§§ 433, 651 BGB). Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Lieferungen und Leistungen gelten in ihrer jeweiligen Fassung als Rahmenvereinbarung auch für künftige Verträge über den Verkauf und/oder die Lieferung beweglicher Sachen mit demselben Käufer, ohne dass wir in jedem Einzelfall wieder auf sie hinweisen müssten.

1.2 Unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Lieferungen und Leistungen gelten nur, wenn der Besteller bzw. Käufer (im folgenden jeweils "Besteller" oder "Käufer") Unternehmer (§ 14 BGB), eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist.

1.3 Unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Lieferungen und Leistungen gelten ausschließlich. Abweichende, entgegenstehende oder ergänzende Allgemeine Geschäftsbedingungen des Käufers werden nur dann und insoweit Vertragsbestandteil, als wir ihrer Geltung ausdrücklich zugestimmt haben. Dieses Erfordernis einer ausdrücklichen schriftlichen Zustimmung gilt in jedem Fall, beispielsweise auch dann, wenn wir in Kenntnis der AGB des Käufers die Lieferung an ihn vorbehaltlos ausführen oder wenn wir auf ein Schreiben Bezug nehmen, das Geschäftsbedingungen des Bestellers oder eines Dritten enthält oder auf solche verweist.

2. Vertragsgrundlagen, Vertragsabschluss

2.1 Katalogangebote von uns, auch durch Online-Veröffentlichungen, sind stets freibleibend und lediglich Aufforderungen zur Abgabe von Angeboten. Erst die Bestellung von Lieferungen oder Leistungen durch den Käufer gilt als verbindliches Vertragsangebot. Die Annahme dieses Angebots wird durch eine schriftliche Auftragsbestätigung erklärt, es sei denn, der Besteller hat ein von uns abgegebenes verbindliches Angebot angenommen. Reine, im Online-Vertrieb automatisiert erstellte Eingangsbestätigungen von uns hinsichtlich Bestellungen und/oder Erklärungen des Käufers stellen keine Auftragsbestätigungen im Sinne dieser Reglungen dar.

2.2 Wir sind berechtigt, Bestellungen des Käufers innerhalb einer Frist von sieben Kalendertagen nach Eingang der Bestellung anzunehmen. Hierzu bedarf es einer entsprechenden Erklärung von uns. Nach fruchtlosem Fristablauf gilt die Bestellung als abgelehnt.

2.3 Maßgeblich für die Rechtsbeziehungen zwischen uns und dem Besteller, insbesondere für den Umfang und die Verpflichtung zur Erbringung von Lieferungen und Leistungen, sind die schriftlich erteilte Auftragsbestätigung einschließlich dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Lieferungen und Leistungen. Hat der Besteller ein von uns abgegebenes verbindliches Angebot angenommen, ist dieses einschließlich dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Lieferungen und Leistungen maßgeblich.

2.4 Bereits im Angebotsstadium hat der Besteller uns auf eine aus dem Rahmen fallende Beanspruchung, auf Einsatzzwecke besonderer Art sowie auf erhöhte Risiken hinzuweisen, die beim Einsatz unserer Lieferungen und Leistungen entstehen können.

2.5 Haben wir im Zusammenhang mit der Vorbereitung eines Vertragsabschlusses dem Besteller Zeichnungen oder andere Unterlagen überlassen, bleiben diese unser Eigentum. An diesen Gegenständen behalten wir uns das Urheberrecht vor. Sie dürfen vom Besteller ohne unsere ausdrückliche schriftliche Erlaubnis Dritten nicht zugänglich gemacht.

2.6 Hinweise auf die Geltung gesetzlicher Vorschriften haben nur klarstellende Bedeutung. Auch ohne eine derartige Klarstellung gelten daher die gesetzlichen Vorschriften, soweit sie in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Lieferungen und Leistungen nicht unmittelbar abgeändert oder ausdrücklich ausgeschlossen werden.

2.7. Die Schriftform gilt auch bei telekommunikativer Übermittlung von Schriftstücken, z.B. per Telefax, Computerfax oder E-Mail, als eingehalten.

3. Preise, Zahlungsbedingungen, Fälligkeit

3.1 Die Einhaltung vereinbarter Preise für unsere Lieferungen und Leistungen setzt voraus, dass die der Vereinbarung zugrunde gelegten Positionen unverändert bleiben und ohne vom Besteller zu vertretenden Behinderungen erbracht werden können. Nachträgliche Ergänzungen und Änderungen, die zu einem Mehraufwand führen, hat der Besteller zusätzlich zu vergüten.

3.2 Die angegebenen Endpreise beinhalten grundsätzlich, sofern nicht anders gekennzeichnet, Verpackung, Frachtkosten, Versicherung und Zoll. Verpackung, Frachtkosten, Versicherung und Zoll fallen bei Abholung ab Werk nicht an. Die Höhe der Preise richtet sich nach den schriftlichen Vereinbarungen. Die Ausarbeitung von Projekten einschließlich der Ausfertigung von Plänen, Skizzen und Zeichnungen werden gesondert in Rechnung gestellt sofern wir diese zusätzlich zu erbringen haben.

3.3 Wir behalten uns das Recht vor, für Lieferungen oder Leistungen, die später als 30 Tage nach Vertragsabschluss erfolgen, die Preise entsprechend anzupassen, wenn sich die unserer eigenen Preisberechnung zugrundeliegenden Kosten ohne unser Zutun wesentlich geändert haben aufgrund von Fällen höherer Gewalt, Tarifabschlüssen, Änderungen der Rohstoffpreise sowie sonstigen Preisänderungen unserer Zulieferer oder aufgrund von Wechselkursschwankungen, sofern dies bei Vertragsschluss nicht mit hinreichender Bestimmtheit vorherzusehen war und uns die Abwendung nicht erlaubt oder mit zumutbaren Maßnahmen nicht möglich ist. Auf Verlangen des Bestellers werden wir die Gründe für die Preisanpassung darlegen.

3.4 Zahlungen sind spätestens bei Übergabe der Lieferung oder Fertigstellung der Leistung fällig, soweit nichts anders vereinbart worden ist. Vereinbarte Zahlungsfristen sind nur dann eingehalten, wenn uns der zu zahlende Betrag am Fälligkeitstermin vorbehaltlos zur Verfügung steht. Bei Werkleistungen können wir vom Besteller Abschlagzahlungen für in sich geschlossene Teile der Leistung gegen angemessene Sicherheit verlangen.

3.5 Zahlungen haben entweder in bar, per Überweisung, EU-Überweisung, Scheck oder Wechsel zu erfolgen. Schecks und Wechsel gelten erst nach Einlösung als Zahlung. Spesen oder sonstige mit der Einreichung des Schecks oder Wechsels in Zusammenhang stehende Kosten trägt der Besteller. Die Zahlung hat in Euro zu erfolgen, sofern nicht Abweichendes vereinbart worden ist.

3.6 Wird nach Vertragsschluss erkennbar, dass unser Kaufpreisanspruch durch die mangelnde Leistungsfähigkeit des Bestellers gefährdet wird, sind wir berechtigt, unsere Lieferungen und Leistungen nur gegen Vorauskasse oder gegen Nachnahme zu erbringen oder von einer Sicherheitsleistung abhängig zu machen. Bestehende Forderungen aus bereits erbrachten Leistungen sind – auch bei Stundung – sofort fällig. Eine Gefährdung unseres Kaufpreisanspruchs durch mangelnde Leistungsfähigkeit des Bestellers liegt insbesondere bei wesentlicher Verschlechterung in den Vermögensverhältnissen des Bestellers nach Vertragsschluss vor, die insbesondere dann anzunehmen ist, wenn der Besteller sich bereits in Zahlungsverzug befindet, Schecks zurückgegeben werden, ein Scheck- oder Wechselprotest erfolgt, ein Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt wird oder Zwangsvollstreckungsmaßnahmen eingeleitet werden. Eine solche Gefährdung aufgrund mangelnder Leistungsfähigkeit des Bestellers liegt aber auch dann vor, wenn die Vermögensverhältnisse des Vorleistungsberechtigten bereits bei Vertragsabschluss so schlecht waren, dass dadurch unser Kaufpreisanspruch gefährdet wird und dies für uns erst nach Abschluss des Vertrags erkennbar wird und wir dies vorher bei der gebotenen sorgfältigen Überprüfung der Leistungsfähigkeit des Bestellers nicht erkennen konnten. Kommt der Besteller unserer Aufforderung, Sicherheit zu leisten, innerhalb einer ihm gesetzten angemessenen Frist nicht nach, haben wir das Recht, vom Vertrag zurückzutreten.

4. Zahlungsverzug, Aufrechnung, Leistungsverweigerungsrecht, Abtretung

4.1 Bei Zahlungsverzug sind wir berechtigt, Verzugszinsen in Höhe von 9 Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz der Deutschen Bundesbank gemäß § 247 BGB zu berechnen. Wir behalten uns vor, einen weiteren Schaden geltend zu machen. Insbesondere behalten wir uns vor, auch solche Kosten geltend zu machen, die uns entstehen, wenn wir nach Eintritt des Zahlungsverzugs die Wahrnehmung unserer Rechte durch andere, insbesondere durch Rechtsanwälte, verfolgen. Gegenüber Kaufleuten im Sinne des HGB bleibt unser Anspruch auf den kaufmännischen Fälligkeitszins (§ 353 HGB) unberührt.

4.2 Der Besteller kann Zahlungen nur dann zurückhalten oder mit Gegenansprüchen aufrechnen, wenn diese unbestritten, entscheidungsreif (aus logischen Gründen nicht bestreitbar) oder rechtskräftig festgestellt sind. Ein Leistungsverweigerungsrecht wegen Vorleistungen steht dem Besteller solange nicht zu, wie wir Gegenleistung bewirken oder Sicherheit für sie leisten. Bei Mängeln der Lieferung bleibt Ziff. 7.3 unberührt.

4.3 Der Besteller kann Forderungen gegen uns nur mit unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung an Dritte abtreten oder durch Dritte einziehen lassen, es sei denn, es handelt sich um Forderungen, die unbestritten, entscheidungsreif oder rechtskräftig festgestellt sind. Im Übrigen können wir die Zustimmung nicht aus unbilligen Gründen verweigern. § 354a HGB bleibt unberührt.

5. Lieferung, Erfüllungsort, Gefahrübergang, Abnahme, Lieferfristen und –termine, Verpackung

5.1 Die Lieferung erfolgt ab Lager, wo auch der Erfüllungsort ist. Auf Verlangen des Käufers wird die Ware an einen anderen Bestimmungsort versandt (Versendungskauf), in diesem Fall gelten neben diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Lieferungen und Leistungen die ADSp in ihrer jeweiligen Fassung. Soweit nichts anderes vereinbart ist, sind wir berechtigt, die Art der Versendung (insbesondere Transportunternehmen, Versandweg, Verpackung) selbst zu bestimmen. Die Verpackung erfolgt nicht positionsweise, sondern ausschließlich nach transport- und produktionstechnischen Gesichtspunkten. Stets bestimmt das größere Maß der Einheit die Verpackungslänge. Transport- und alle sonstigen Verpackungen nach Maßgabe der Verpackungsverordnung nehmen wir nicht zurück, sie werden Eigentum des Käufers, ausgenommen sind Europaletten, Umlaufverpackungen, die unser Eigentum sind, sowie Verpackungen, bei denen wir ausdrücklich auf unser Eigentum hinweisen.

5.2 Die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung der Ware geht spätestens mit der Übergabe der Ware auf den Besteller über. Soweit eine Abnahme vereinbart ist, ist diese für den Gefahrübergang maßgebend. Auch im Übrigen gelten für eine vereinbarte Abnahme die gesetzlichen Vorschriften des Werkvertragsrechts entsprechend. Der Übergabe bzw. Abnahme steht es gleich, wenn der Käufer im Verzug der Annahme ist. Beim Versendungskauf geht die Gefahr des zufälligen Untergangs, der zufälligen Verschlechterung der Ware und die Verzögerungsgefahr jedoch bereits mit der Auslieferung der Ware an den Spediteur, den Frachtführer oder die sonst zur Ausführung der Versendung bestimmte Person oder Anstalt über. Verzögert sich der Versand infolge eines Umstands, den der Besteller zu vertreten hat, geht die Gefahr von dem Tage an auf den Besteller über, an dem wir versandbereit sind und dies dem Besteller mitgeteilt haben.

5.3 Vereinbarte Fristen und Termine für Lieferungen und Leistungen beginnen erst zu laufen, wenn der Besteller alle von ihm zu erbringenden Vorbereitungshandlungen vorgenommen und seinen Mitwirkungspflichten Genüge getan hat. Befindet er sich mit einer von ihm zu erbringenden Leistung in Rückstand, verlängern sich die Termine und Fristen um die Dauer dieses Rückstandes. Termine und Fristen sind nur gültig, wenn sie von uns verbindlich genannt oder bestätigt werden.

5.4 Die Lieferfrist ist eingehalten, wenn wir dem Besteller innerhalb der Frist die Ware angeboten haben oder ihn zur Abholung aufgefordert haben. Im Falle des Versendungskaufs ist die Lieferfrist eingehalten, wenn wir die Ware innerhalb der Lieferfrist an den Spediteur, den Frachtführer oder die sonst zur Ausführung der Versendung bestimmte Person oder Anstalt ausgeliefert haben. Verzögert sich der Versand oder die Übergabe infolge eines Umstands, den der Besteller zu vertreten hat, ist die Lieferfrist auch dann eingehalten, wenn wir innerhalb der Lieferfrist dem Besteller die Versandbereitschaft angezeigt haben.

5.5 Ist die Nichteinhaltung von Terminen und Fristen auf den Eintritt unvorhersehbarer Hindernisse vorübergehender Dauer zurückzuführen, die außerhalb unserer Einflussmöglichkeiten liegen und von uns nicht zu vertreten sind, verlängern sich Termine und Fristen um die Dauer der Behinderung oder Unterbrechung zuzüglich einer angemessenen Anlauffrist. Dies gilt in Fällen höherer Gewalt sowie bei Streik, Aussperrung, behördlichen Anordnungen, auch wenn solche Umstände bei unseren Lieferanten und Subunternehmern auftreten, soweit die Hindernisse nachweislich auf die Ausführung der von uns zu erbringenden Lieferungen und Leistungen von erheblichem Einfluss sind. Wir werden den Käufer über die Nichteinhaltung des Termins oder der Frist unverzüglich informieren und gleichzeitig die voraussichtliche, neue Lieferfrist mitteilen. Die gesetzlichen Rücktritts- und Kündigungsrechte des Bestellers bleiben unberührt.

5.6 Geraten wir dennoch nach den gesetzlichen Vorschriften in Verzug, hat uns der Besteller eine angemessene Nachfrist einzuräumen. Solange diese nicht erfolglos verstrichen ist oder aus anderen gesetzlich vorgesehenen Gründen entbehrlich war, kann er eine Ersatzbeschaffung nicht vornehmen und nicht vom Vertrag zurücktreten.

5.7. Kommt der Käufer in Annahmeverzug, unterlässt er eine Mitwirkungshandlung oder verzögert sich unsere Lieferung aus anderen, vom Käufer zu vertretenden Gründen, so sind wir berechtigt Ersatz des hieraus entstehenden Schadens einschließlich Mehraufwendungen (insbesondere der Lagerkosten) zu verlangen. Hierfür berechnen wir eine pauschale Entschädigung i.H.v. 0,5% des jeweiligen Nettorechnungsbetrags pro Monat, beginnend mit der Lieferfrist bzw. – mangels einer Lieferfrist – mit der Mitteilung der Versandbereitschaft der Ware. Für nicht vollendete Monate wird die Entschädigung nach Anzahl der Kalendertage anteilig berechnet, wobei pro Kalendertag – unabhängig vom konkreten Kalendermonat – 1/30 des vorgenannten Monatsbetrags angesetzt wird. Der Nachweis eines höheren Schadens und unsere gesetzlichen Ansprüche (insbesondere Ersatz von Mehraufwendungen, angemessene Entschädigung, Kündigung) bleiben unberührt; die Pauschale ist aber auf weitergehende Geldansprüche anzurechnen. Dem Käufer bleibt der Nachweis gestattet, dass uns überhaupt kein oder nur ein wesentlich geringerer Schaden als vorstehende Pauschale entstanden ist. Es besteht für uns keine Pflicht, die eingelagerte Ware zu versichern.

6. Eigentumsvorbehalt

6.1 Bis zur vollständigen Bezahlung aller unserer gegenwärtigen und künftigen Forderungen aus dem Vertrag und einer laufenden Geschäftsbeziehung mit dem Besteller (gesicherte Forderungen) behalten wir uns das Eigentum an den gelieferten oder hergestellten Sachen (Vorbehaltsware) vor. Dies gilt auch dann, wenn einzelne oder sämtliche Beträge auf eine laufende Rechnung aufgenommen wurden und der Saldo gezogen und anerkannt ist. Als Bezahlung gilt der Eingang des Gegenwertes bei uns. Ist der Besteller kein Kaufmann im Sinne des HGB, so behalten wir uns das Eigentum an der Vorbehaltsware nur bis zur Bezahlung aller unserer gegenwärtigen und künftigen Forderungen aus dem Vertrag mit dem Besteller vor.

6.2 Bei vertragswidrigem Verhalten des Bestellers, insbesondere bei Nichtzahlung des fälligen Kaufpreises, sind wir berechtigt, nach den gesetzlichen Vorschriften vom Vertrag zurückzutreten und die Ware auf Grund des Eigentumsvorbehalts und des Rücktritts herauszuverlangen. Zahlt der Besteller den fälligen Kaufpreis nicht, dürfen wir diese Rechte (Rücktritt und anschließendes Herausgabeverlangen) nur geltend machen, wenn wir dem Besteller zuvor erfolglos eine angemessene Frist zur Zahlung gesetzt haben, die in der Regel 14 Tage beträgt, oder eine derartige Fristsetzung nach den gesetzlichen Vorschriften entbehrlich ist.

6.3 Der Besteller ist im Rahmen des ordnungsgemäßen Geschäftsgangs zur Weiterveräußerung und Verarbeitung der Vorbehaltsware berechtigt. Eine Weiterveräußerung darf nur unter Eigentumsvorbehalt erfolgen, es sei denn, sie erfolgt gegen sofortige Barzahlung des Kunden. Andere Verfügungen, insbesondere die Verpfändung oder Sicherungsübereignung, sind ihm nicht gestattet. Tritt in das Vermögen des Bestellers eine Verschlechterung ein und wird dieser zahlungsunfähig, erlischt die Berechtigung zur Weiterveräußerung. In diesem Fall hat er uns vorab angemessene Sicherheit zu stellen.

6.4 Die Verarbeitung oder Umbildung von Vorbehaltsware wird durch den Besteller stets für uns vorgenommen. Bleibt bei einer Verarbeitung, Vermischung oder Verbindung mit Waren Dritter deren Eigentumsrecht bestehen, so erwerben wir Miteigentum im Verhältnis der Rechnungswerte der verarbeiteten, vermischten oder verbundenen Waren. Der Besteller verwahrt das Eigentum oder Miteigentum für uns. Im Übrigen gilt für das entstehende Erzeugnis das Gleiche wie für die unter Eigentumsvorbehalt gelieferte Ware. Die aus dem Weiterverkauf der Ware oder des Erzeugnisses entstehenden Forderungen gegen Dritte tritt der Besteller schon jetzt insgesamt bzw. in Höhe des Wertes unseres etwaigen Miteigentumsanteils zur Sicherheit an uns ab. Wir nehmen die Abtretung an. Die in Abs. 2 genannten Pflichten des Käufers gelten auch in Ansehung der abgetretenen Forderungen.

6.5 Der Besteller tritt uns bereits jetzt alle Forderungen und Sicherungsrechte ab, die ihm aus der Weiterveräußerung gegen seinen Abnehmer oder gegen Dritte erwachsen, und zwar gleichgültig, ob die Vorbehaltsware ohne oder nach Verarbeitung weiterverkauft wird. Wir nehmen die Abtretung an. Wird die Vorbehaltsware mit anderen Waren, die uns nicht gehören, weiterverkauft, so gilt die Vorausabtretung nur in Höhe des Wertes unseres Miteigentumsanteils.

6.6 Zur Einziehung der an uns abgetretenen Forderungen bleibt der Besteller auch nach der Abtretung ermächtigt. Unsere Befugnis, die Forderung selbst einzuziehen, wird dadurch nicht berührt. Jedoch verpflichten wir uns, Forderungen nicht einzuziehen, solange der Besteller seinen Zahlungsverpflichtungen uns gegenüber ordnungsgemäß nachkommt, nicht in Zahlungsverzug gerät, kein Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt ist und kein sonstiger Mangel seiner Leistungsfähigkeit vorliegt. Ist dies jedoch der Fall, können wir verlangen, dass der Besteller uns die abgetretenen Forderungen und deren Schuldner bekannt gibt, alle zum Einzug erforderlichen Angaben macht, die dazu gehörenden Unterlagen aushändigt und den Schuldnern die Abtretung anzeigt.

6.7 Bei Zahlungen durch Scheck geht das Eigentum an dem Scheck auf uns über, sobald es der Besteller erwirbt. Erfolgt Zahlung durch Wechsel, tritt der Besteller die ihm daraus entstehenden Rechte hiermit im Voraus an uns ab. Die Übergabe dieser Papiere wird dadurch ersetzt, dass der Besteller sie für uns verwahrt, oder, falls er nicht in den unmittelbaren Besitz von ihnen gelangt, seinen Herausgabeanspruch gegen Dritte hiermit im Voraus an uns abtritt, er wird diese Papiere, mit seinem Indossament versehen, unverzüglich an uns abliefern.

6.8 Soweit auf den Wert der Vorbehaltsware abgestellt ist, ergibt sich dieser aus unserem Rechnungsbetrag (Fakturawert). Wir verpflichten uns, die uns zustehenden Sicherheiten auf Verlangen des Bestellers insoweit freizugeben, als ihr realisierbarer Wert die zu sichernde Forderung um mehr als 10 % übersteigt. Die Auswahl der freizugebenden Sicherheiten treffen wir.

6.9 Es ist dem Besteller untersagt, mit seinem Abnehmer oder einem Dritten Abreden zu treffen, welche unsere Rechte in irgendeiner Weise ausschließen oder beeinträchtigen können. Dies gilt insbesondere für solche Vereinbarungen, die die Vorausabtretungen zunichtemachen oder beeinträchtigen. Bei Pfändung oder sonstigen Eingriffen Dritter hat der Besteller uns unverzüglich unter Übergabe der für eine Intervention notwendigen Unterlagen zu benachrichtigen.

7. Mängelrüge und Mängelansprüche

7.1 Liegt ein beiderseitiges Handelsgeschäft vor, setzen die Mängelansprüche des Käufers voraus, dass er seinen bestehenden gesetzlichen Untersuchungs- und Rügepflichten (§§ 377, 381 HGB) nachgekommen ist. Versäumt der Käufer die ordnungsgemäße Untersuchung und/oder Mängelanzeige, ist unsere Haftung für den nicht angezeigten Mangel ausgeschlossen. Erfolgt unsere Lieferung nicht an den Käufer, sondern an einen von diesem benannten Dritten, gilt der gleiche Maßstab. In einem derartigen Fall hat der Käufer sicherzustellen, dass die Lieferung bei dem jeweiligen Dritten unverzüglich geprüft wird und bei vorgefundenen Mängeln eine fristgerechte Anzeige erfolgt. Andernfalls gilt die Lieferung als vertragsgemäß.

7.2 Voraussetzung für Mängelansprüche ist die sachliche Richtigkeit und Vollständigkeit der uns zur Ausführung unserer Lieferungen und Leistungen vom Besteller vorgelegten Informationen sowie deren sachgemäße und zweckgerichtete Nutzung durch den Besteller. Wir haften nicht für Mängel, die sich aus vom Besteller eingereichten Leistungsdaten oder sonstigen falschen oder unvollständigen Angaben ergeben.

7.3 Bei berechtigter Mängelrüge leisten wir Nacherfüllung nach eigener Wahl durch Ersatzlieferung oder Nachbesserung bzw. Neuherstellung. Der Besteller hat uns in jedem Fall für diese eine angemessene Frist, gerechnet ab Mängelanzeige, einzuräumen. Kommen wir der Nacherfüllung innerhalb dieser angemessenen Frist nicht nach oder schlägt diese fehl, hat der Besteller das Recht, Herabsetzung der Vergütung zu verlangen oder bei nicht nur unerheblicher Pflichtverletzung vom Vertrag zurückzutreten. Sind nur Teile der Lieferung mangelhaft, beziehen sich die weiteren Rechte des Bestellers nur auf den mangelhaften Teil der Lieferung, es sei denn, die Teillieferung hat für ihn kein Interesse. Wir sind berechtigt, die geschuldete Nacherfüllung davon abhängig zu machen, dass der Käufer den fälligen Kaufpreis bezahlt. Der Käufer ist jedoch berechtigt, einen im Verhältnis zum Mangel angemessenen Teil des Kaufpreises zurückzubehalten. Ansprüche des Käufers auf Schadensersatz bzw. Ersatz vergeblicher Aufwendungen bestehen nur nach Maßgabe von Ziffer 8 und sind im Übrigen ausgeschlossen.

7.4 Wir haften nicht für Mängel, die darauf beruhen, dass unsere Lagerungs- oder Verarbeitungshinweise nicht befolgt, die gelieferten Waren ungeeignet oder unsachgemäß verwendet oder Änderungen ohne Abstimmung mit uns vorgenommen worden sind.

8. Haftung , Verjährung von Ansprüchen

8.1 Soweit sich aus diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Lieferungen und Leistungen einschließlich der nachfolgenden Bestimmungen nichts anderes ergibt, haften wir bei einer Verletzung von vertraglichen und außervertraglichen Pflichten nach den einschlägigen gesetzlichen Vorschriften.

8.2 Auf Schadensersatz haften wir – gleich aus welchem Rechtsgrund – bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Im Übrigen haften wir nur
a) für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit;
b) für Schäden aus der Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht (Verpflichtung, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertraut und vertrauen darf); in diesem Fall ist unsere Haftung jedoch auf den Ersatz des vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schadens begrenzt.

8.3. Die sich aus Ziff. 8.2. ergebenden Haftungsbeschränkungen gelten nicht, soweit wir einen Mangel arglistig verschwiegen oder eine Garantie für die Beschaffenheit der Ware übernommen haben. Das gleiche gilt für Ansprüche des Bestellers nach dem Produktionshaftungsgesetz.

8.4 Ansprüche des Käufers wegen Sachmängeln verjähren innerhalb eines Jahres ab Übergabe der Ware an den Käufer. Dies gilt nicht, wenn wir eine längerfristigere Garantie für die Beschaffenheit der Ware übernommen haben, es sich um einen Mangel handelt, der von uns arglistig verschwiegen wurde, es sich um Ansprüche nach § 438 Abs. 1 Nr. 2 BGB und § 634a Abs. 1 Nr. 2 BGB oder um solche wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit handelt. Insoweit gelten die gesetzlichen Verjährungsfristen.

9. Produktänderungen, Liefertoleranzen

9.1 In Werbematerialien, Katalogen oder sonstigen Veröffentlichungen von uns angegebene Daten und Eigenschaften hinsichtlich der von uns vertriebenen Produkte sowie Angaben zu deren Einsatzzwecken sind unverbindlich und stellen keine Garantie oder Eigenschaftszusicherung dar.

9.2 Es bleibt uns vorbehalten, von uns als notwendig angesehene Veränderungen an den Produkten, insbesondere in deren Beschaffenheit, Maßen und Gewichten, vorzunehmen. Soweit die Funktionalität des betroffenen Produkts hiervon nicht beeinträchtigt ist, muss eine derartige Änderung dem Käufer nicht mitgeteilt werden.

9.3 Geringe Abweichungen im einstelligen Prozentbereich von der in der Auftragsbestätigung angegebenen Liefermenge behalten wir uns vor, es sei denn, aus den Vertragsverhandlungen oder den Vertragsdokumenten ergibt sich, dass eine derartige Abweichung für den Käufer unzumutbar ist. Im Falle einer Unterschreitung erfolgt eine entsprechende prozentuale Reduzierung des vertraglich vereinbarten Entgelts. Bei einer Überschreitung schuldet der Käufer gleichwohl nur das vertraglich vereinbarte Entgelt.

10. Werkzeuge, Nutzungsrechte

10.1 Die von uns zur Herstellung der Lieferungen eingesetzten Betriebsgegenstände, insbesondere Werkzeuge, bleiben, auch wenn wir ihre Kosten anteilig berechnen, in unserem Eigentum und werden nicht ausgeliefert.

10.2 Soweit wir dem Besteller Zeichnungen oder Unterlagen zur Verfügung stellen, an denen wir das Urheberrecht oder ein vom Rechtsinhaber abgeleitetes Recht haben, das uns zur Einräumung eines einfachen Nutzungsrechts an Dritte berechtigt, räumen wir dem Besteller an diesen ein einfaches Nutzungsrecht zu den vertraglichen Zwecken ein. Der Besteller verpflichtet sich, Herstellerangaben von den Lieferungen nicht zu entfernen oder ohne unsere vorherige ausdrückliche Zustimmung nicht zu verändern. Alle sonstigen Rechte verbleiben bei uns bzw. beim Rechtsinhaber.

11. Erfüllungsort, Gerichtsstand, anwendbares Recht

11.1 Erfüllungsort für sämtliche Lieferungen und Leistungen der Vertragsparteien ist Schkopau, Deutschland.

11.2 Wenn der Besteller Kaufmann im Sinne des HGB, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist, ist je nach Streitwert Gerichtsstand Merseburg (Amtsgericht) oder Halle/Saale (Landgericht).

11.3 Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Das Übereinkommen der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Warenkauf vom 11. April 1980 (CISG) gilt nicht.

Manuli Stretch S.p.A. - Registered Office: S.S. Nettunense Km. 24 - 04011 Aprilia (LT) - Italy  P.IVA 01727560599 - C.F. 00121100036 - R.E.A. N. 84725 Latina - Cap. Soc. Euro 6.000.000 i.v. Company subject to the direction and coordination of REALMARGI SRL C.F. 13210310150 – Via Vittor Pisani, 22 – 20124 Milano - Italy